Satzung Teil 3

§ 7.    Vorstand 

  

Der geschäftsführende Vorstand nach § 26 BGB sind 

der/die Vorsitzende, 

der/die stellvertretende Vorsitzende, 

der/die Schatzmeister/in, 

der/die Geschäftsführer/in.

 

Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung sind die/der Vorsitzende oder die/der Stellvertreter/in berechtigt, aber immer zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes. 

Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre.  Falls aus wichtigen Gründen die Neu- oder Wiederwahl bis zum Ablauf der Amtszeit nicht rechtzeitig durchgeführt werden kann, bleiben die Vorstandsmitglieder noch solange im Amt, bis eine Neu- oder Wiederwahl erfolgt ist.  Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Wahlperiode aus, so hat der Vorstand das Recht, sich durch Zuwahl aus den Reihen der Mitglieder zu ergänzen.  Das zugewählte Mitglied amtiert bis zur nächsten Mitgliederversammlung. 

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht von der Mitgliederversammlung zu entscheiden sind.   

Jedes Mitglied des Vorstandes ist berechtigt, dringende und wichtige Ausgaben bis zu einschließlich 100 EUR ohne Beschluss zu tätigen, wenn mindestens ein zweites Vorstandsmitglied dieser Ausgabe zugestimmt hat.  Über diese Ausgaben ist in der nächsten Vorstandssitzung zu berichten. 

Die/Der Vorsitzende beruft den Vorstand und den Beirat nach Bedarf, mindestens jedoch viermal im Jahr, schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zu Sitzungen ein.  Er muss ihn einberufen, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder oder zwei Beiratsmitglieder dies fordern.  Die Einladungsfrist soll eine Woche betragen. 

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder des Vorstandes und des Beirates anwesend sind.  Seine Entscheidung wird durch Mehrheitsbeschluss gefällt.  Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.  Die Ergebnisse sind zu protokollieren. 

Die Beschlüsse des Vorstandes werden schriftlich niedergelegt und von der/vom Geschäftsführer/in unterschrieben, es sei denn, der/die Vorsitzende behält sich eine Mitunterschrift ausdrücklich vor. 

Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich. 

§ 8.    Auflösung des Vereins 

  

Die Mitgliederversammlung kann mit einer Stimmenmehrheit von drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder die Auflösung des Vereins beschließen. 

Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Dormagen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Bereich der Kulturpflege des Ortsteils Dormagen-Delrath zu verwenden hat.  Der Verein hat ein Vorschlagsrecht.

 

§ 9.    Inkrafttreten 

  

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 31. März 2009 beschlossen.  Sie tritt mit demselben Tag in Kraft.   

  

  

Dormagen, den 31. März 2009